Wasserbauer/in

KFZ und Logistik
Foto: Zoophoto/ pixabay.com
Wasserbauer/innen pflegen die Bausubstanz von Dämmen, Regelungsbauwerken und Ufersicherungen sowie von Anlagen des Küsten und Inselschutzes. Sie inspizieren Wehre, Schleusen, Stauseen und andere Staubauwerke, führen kleinere Instandsetzungs- und Wartungsarbeiten aus oder veranlassen größere Reparaturen. Regelmäßig messen sie die Wasserstände und -tiefen, beseitigen Verkehrshindernisse wie Treibgut oder halten die Fahrrinne frei und stellen Schifffahrtszeichen auf. Bei Katastrophengefahr sorgen sie für den Schutz der Wasserwege und Küstenbauwerke. Außerdem überwachen und betreuen sie größere Bauvorhaben.
Ausbildungsort/-dauer 3 Jahre Ausbildungsbetrieb und Berufsschule Wo arbeitet man? Wasserbauer/innen finden Beschäftigung
– bei Dienststellen der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung
– in Betrieben des gewerblichen Wasserbaus Worauf kommt es an? – mittlerer Bildungsabschluss
– handwerkliches Geschick und Auge-Hand-Koordination 
– Sorgfalt und Umsicht
– Gute Bewegungskoordination und Schwindelfreiheit

Perspektiven:

– Prüfung als Wasserbaumeister/in (Aufstiegsweiterbildung)
– Bachelorabschluss im Studienfach Bauingenieurwesen (Hochschule)