Steinmetz/in und Steinbildhauer/in

Handwerk und Bau
Foto: Kzenon/shutterstcok.com

Die duale Ausbildung für Steinmetze und Steinbildhauer (m/w/d) gibt es in zwei Fachrichtungen: Steinbildhauerarbeiten und Steinmetzarbeiten.

Steinmetze bzw. Steinmetz/innen und Steinbildhauer/innen der Fachrichtung Steinmetzarbeiten beraten ihre Kunden über Gestaltungsmöglichkeiten und das jeweils geeignete Material z.B. für Tischplatten, Fassadenverkleidungen, Bodenplatten, Treppen, Geländer oder Grabanlagen. Sie fertigen Skizzen und digitale Konstruktionszeichnungen, sägen und schleifen Rohblöcke aus Natur- und Kunststeinen mit CNC-Maschinen. Viele Arbeitsgänge führen sie aber auch mit handgeführten Maschinen wie Trennschleifern oder Kreissägen bzw. von Hand mit Knüpfel und Meißel durch. Sie organisieren den Transport der fertigen Erzeugnisse zum Einbau- oder Aufstellort und verlegen Bodenplatten, bauen Arbeitsplatten oder Treppen ein, versetzen und verankern Fassadenplatten und setzen Grabsteine. Im Bereich Denkmalpflege prüfen sie den Zustand von historischer Steinsubstanz, entfernen Schmutz, tauschen Bauteile aus oder setzen sie instand und konservieren die Oberflächen.

Ausbildungsort/ -dauer

» Ausbildungsbetrieb und

Berufsschule, 3 Jahre

Wo arbeitet man?

» in Betrieben der Naturwerkstein- sowie Natursteinbe- und ‑verarbeitung, z.B. in Steinmetz- und Grabsteinwerkstätten

» in Restaurierungsbetrieben für historische Gebäude und Steindenkmäler; in Museumswerkstätten

Worauf kommt es an?

» Geschicklichkeit und Auge-Hand-Koordination

» Sinn für Ästhetik und Kreativität

» Handwerkliches Geschick und technisches Verständnis

» Sorgfalt und Umsicht

Perspektiven

» Prüfung als Steinmetz- und Steinbildhauermeister/in

» Bachelorabschluss im Studienfach Bauingenieurwesen