Kaufmann/ -frau im Einzelhandel

Dienstleistung und Einzelhandel
Foto: imago stock&people
Kaufleute im Einzelhandel verkaufen Konsumgüter wie Bekleidung, Spielwaren, Nahrungsmittel, Unterhaltungselektronik oder Einrichtungsgegenstände. Sie führen Beratungsgespräche mit Kunden, verkaufen Waren und bearbeiten Reklamationen.
Außerdem planen sie den Einkauf, bestellen Waren und nehmen Lieferungen entgegen. Anschließend prüfen sie die Qualität der gelieferten Ware und sorgen für eine fachgerechte Lagerung. Sie zeichnen die Ware aus und helfen beim Auffüllen der Regale sowie bei der Gestaltung der Verkaufsräume. Auch bei der Planung und Umsetzung von werbe- und verkaufsfördernden Maßnahmen wirken Kaufleute im Einzelhandel mit. Sie beobachten den Markt und planen die Sortimentsgestaltung.




Ausbildungsort/-dauer 3 Jahre Betrieb und Berufsschule Wo arbeitet man? Kaufleute im Einzelhandel finden Beschäftigung in Einzelhandelsunternehmen, z.B. Modehäusern, Baumärkten, Supermärkten, Kaufhäusern, Lebensmittelfachgeschäften, in Tankstellen oder im Versandhandel. Worauf kommt es an? – Kundenorientierung (z.B. beim Eingehen auf Kundenfragen)
– Kaufmännisches Denken und Sorgfalt (z.B. Durchführen des Zahlungsverkehrs, Durchführen der Kassenabrechnungen)
– Kommunikationsfähigkeit und Kontaktbereitschaft (z.B. für das Beraten von Kunden)

Schulfächer:
– Mathematik (z.B. für Kalkulationen und Kassenabrechnungen)
– Deutsch (z.B. bei der Kundenberatung, bei der Bearbeitung von Beschwerden und Reklamationen )
– Wirtschaft (z.B. für Aufgaben im Rechnungswesen)

In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit einem mittleren Bildungsabschluss ein.