Kaufmann/ -frau für Spedition- und Logistikdienstleistung

KFZ und Logistik
Foto:
Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung organisieren den Versand, Umschlag und ggf. die Lagerung von Gütern und überwachen das Zusammenwirken der an einer Logistikkette Beteiligten: Versender, Fracht- bzw. Verkehrs- und Umschlagsunternehmen, Lagerbetreiber, Versicherungsunternehmen, Endkunden. Sie beraten und betreuen Kunden, z.B. in der Wahl des geeigneten Transportmittels und  -verfahrens oder in Fragen der Verpackung. Sie kalkulieren Preise, arbeiten Angebote aus, bereiten Verträge vor und kümmern sich um den Versicherungsschutz.
Ist ein Auftrag erteilt, beauftragen sie Transportunternehmen mit der Durchführung, fertigen Warenbegleit-, Fracht- und Zollpapiere aus und überwachen die Abwicklung des Auftrags. Sie bearbeiten Kundenreklamationen, nehmen Schadensmeldungen entgegen und kümmern sich um die Regulierung von Schäden. Ist ein Auftrag abgewickelt, rechnen sie die Leistungen ab. Sie weisen Zahlungen an und bearbeiten Vorgänge des Mahnwesens. Zu ihren Aufgaben kann auch das Ausarbeiten zusätzlicher Logistikdienstleistungen gehören, z.B. die Übernahme vor- oder nachbereitender Aufgaben für Unternehmen.
Ausbildungsort/-dauer 3 Jahre Ausbildungsbetrieb und Berufsschule Wo arbeitet man? Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung finden Beschäftigung bei Speditionen und Unternehmen im Bereich Umschlag/Lagerwirtschaft. Worauf kommt es an? – Sorgfalt (z.B. beim Ausfertigen von Transportdokumenten oder beim Anfertigen von Zollerklärungen)
– Kaufmännisches Denken (z.B. beim Kalkulieren von Angeboten)
– Kundenorientierung (z.B. bei der individuellen Kundenberatung)
– Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen (z.B. beim Aushandeln von Lieferterminen und Transportkonditionen)

Schulfächer:

– Mathematik (z.B. beim Kalkulieren von Laufzeiten und Frachttarifen)
– Wirtschaft (z.B. für die Entwicklung marktgerechter Leistungsangebote)
– Deutsch (z.B. für Informations- und Verkaufsgespräche, für die Kundenberatung.


In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hochschulreife ein.