Hochbaufacharbeiter/in

Handwerk und Bau
Foto: imago stock&people
Hochbaufacharbeiter/innen im Schwerpunkt Maurerarbeiten stellen Mauerwerk her, betonieren Wände und Decken oder bauen Stahlbetonfertigteile ein. Zudem bringen sie Wärmedämmungen an und verlegen Estriche. Hochbaufacharbeiter/innen mit dem Schwerpunkt Beton- und Stahlbetonarbeiten errichten Schalungen und stellen Stahlbewehrungen für Beton her. Sie mischen den Beton, bringen ihn ein und verdichten ihn. Nach dem Erstarren behandeln sie ihn nach. Im Schwerpunkt Feuerungs-und Schornsteinbauarbeiten errichten sie Feuerungsanlagen und Abzugskanäle aus feuerfesten Materialien und bauen Schornsteine aus Stahlbeton, Mauerwerk oder Fertigteilen.
Ausbildungsort/ -dauer - Ausbildungsbetrieb und Berufsschule/ 2 Jahre Wo arbeitet man?
Hochbaufacharbeiter/innen arbeiten
in erster Linie - auf Baustellen im Freien - in Rohbauten Worauf kommt es an? - Gute körperliche Konstitution - Handwerkliches Geschick - Auge-Hand-Koordination - Körperbeherrschung - Umsicht und Schwindelfreiheit -Teamfähigkeit Perspektiven - Zusatzqualifikationen während der Ausbildung: „Europaassistent/in“, z.B. im Bereich Europäisches Waren- und Wirtschaftsrecht - Prüfung als Maurer/in, Beton- und Stahlbetonbauer/in oder in anderen Hochbauberufen - Prüfung als Polier/in im Bereich Hochbau Gut zu wissen: Um mit einem im Ausland erworbenen Abschluss in diesem Beruf zu arbeiten, ist keine berufliche Anerkennung notwendig. Jedoch kann eine Feststellung der Gleichwertigkeit deutschen Arbeitgebern helfen, die im Ausland erworbenen beruflichen Fähigkeiten besser zu beurteilen. Informationen dazu bietet das Informationsportal der Bundesregierung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen: www.anerkennung-in-deutschland.de