Freiwilligendienste

Foto: Frank Groneberg
Wer nach der Schule nicht gleich einen Beruf erlernen oder ein Studium aufnehmen möchte, kann unter einer Vielzahl Freiwilligendienste auswählen, angefangen vom Freiwilligen Wehrdienst (www.bundeswehr.de) bis hin zu Freiwilligendiensten im Ausland (www.rausvonzuhaus.de, www.weltwaerts.de, www.kulturweit.de).
Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) ermöglicht jungen Menschen einen Einsatz für die Allgemeinheit. Er kann u. a. in der Kinder- und Jugendhilfe, in Einrichtungen der Wohlfahrts- und Altenpflege, der Behindertenhilfe, der Kultur- und Denkmalpflege, des Sports und des Katastrophenschutzes, erfolgen. Die Freiwilligen sind gesetzlich sozial- und unfallversichert. Taschengeld und freiwillige Leistungen werden individuell vereinbart (www.bundesfreiwilligendienst.de).

Im Freiwilligen Sozialen oder Ökologischen Jahr (FSJ/FÖJ) engagieren sich die Teilnehmer für soziale und ökologische Projekte. Sie können sich auch im Sport, für den Brandschutz, für den Sanitär- und Rettungsdienst, in der Kultur oder Denkmalpflege einsetzen. Die Freiwilligen sind ebenfalls gesetzlich sozial- und unfallversichert und haben einen Anspruch auf ein Taschengeld (www.pro-fsj.de und www.foej.de).