Elektroniker/in für Energie- und Gebäudetechnik

Industrie und Produktion
Foto: privat
Elektroniker/innen der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik planen und installieren elektrotechnische Anlagen, etwa Anlagen der elektrischen Energieversorgung in Gebäuden. Sie montieren z.B. Sicherungen und Anschlüsse für Waschmaschinen, Herde, Gebäudeleiteinrichtungen und Datennetze. Für Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen nehmen sie Steuerungs- und Regelungseinrichtungen in Betrieb. Hierfür erstellen sie Steuerungsprogramme, definieren Parameter, messen elektrische Größen und testen die Systeme. Sie installieren Empfangs- und Breitbandkommunikationsanlagen sowie Fernmeldenetze. Bei Wartungsarbeiten prüfen sie die elektrischen Sicherheitseinrichtungen, ermitteln Störungsursachen und beseitigen Fehler. Wo arbeitet man? Sie finden Beschäftigung:  – in Betrieben des Elektrotechnikerhandwerks – bei Firmen der Immobilienwirtschaft (z.B. im Facility-Management oder bei Hausmeisterdiensten) Worauf kommt es an? – Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein – Geschicklichkeit und Auge-Hand-Koordination – Umsicht (z.B. bei Arbeiten an stromführenden Bauteilen und Spannungsanschlüssen) – Technisches Verständnis
Ausbildungsort/-dauer Ausbildungsbetrieb und Berufsschule, 3,5 Jahre (Duale Ausbildung im Handwerk) Perspektiven – Zusatzqualifikationen, z.B. als Assistent/in für Energie und Ressourcen im Handwerk – Elektrotechnikermeister/in – Bachelorabschluss im Studienfach Elektrotechnik