Dachdecker/in

Handwerk und Bau
Foto: Gerd Markert/MOZ
Dachdecker/innen der Fachrichtung Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik stellen Holzkonstruktionen für Dachstühle her und decken Dach- und Wandflächen mit Dachziegeln und Dachsteinen ein. Sie dichten Dach- und Wandflächen ab, bringen Wärmedämmungen und Fassadenbekleidungen an und bereiten Flachdächer für Dachbegrünungen vor.
Auch Vorrichtungen zur Ableitung von Oberflächenwasser, Regenrinnen, Kaminanschlüsse, Blitzableiter, Dachfenster und Solarenergie-Systeme montieren sie. Alle genannten Teilbauwerke warten, inspizieren und reparieren sie auch.



Ausbildungsort/-dauer 3 Jahre Ausbildungsbetrieb und Berufsschule
Wo arbeitet man? Dachdecker/innen der Fachrichtung Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik finden Beschäftigung in Betrieben des Ausbaugewerbes Worauf kommt es an? – Gute körperliche Konstitution (z.B. beim Heben und Tragen von Baumaterial)
– Geschicklichkeit und Auge-Hand-Koordination (z.B. beim Montieren von Fassadenbekleidungen)
– Umsicht (z.B. bei der Arbeit auf Leitern und Gerüsten)
– Teamfähigkeit (z.B. beim Decken und Abdichten von Dächern)

Schulfächer:
– Werken/Technik (z.B. für die Bearbeitung der Dachziegel und Dachsteine; technisches Zeichnen)
– Mathematik (z.B. beim Berechnen von Werkstückmaßen, Materialkosten bzw. Materialbedarf)

In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Berufsbildungsreife ein.